Das Bad

Das Bad & seine Geschichte

Das Naturbad Buschmühle ist das älteste Naturbad am Rande des westlausitzer Berglandes. Mit seinem herrlichen Sandstrand, der wohltuenden natürlichen Umgebung und nicht zuletzt dem frischem Wasser aus der Röderquelle zählt es zu Recht zu den beliebtesten Naturbädern der Region.

 

1921

Im Jahre 1921 wurde mit Genehmigung der Rittergutsherrschaft zu Ohorn, als der damaligen Besitzerin des Obermühlenteich, das heutige Naturbad errichtet. Damals diente es den Schulkindern Ohorns sowie einige Jahre später auch der Hauswalder Schuljugend als Schulschwimmbad.

Unter dem Zweckverband zwischen Ohorn und Hauswalde (mit dem Ziel der gemeinsamen Benutzung, Unterhaltung und Verwaltung des Bades) wurde 1934 das Bad großzügig ausgebaut, es entstand eine sportgerechte 50 m Bahn, ein Dreimeter-Sprungturm und eine Brauseanlage, auch wurde die Liegewiese vergrößert.

1934
1951

Im Zusammenhang mit der Gemeindereform erhielt Bretnig 1951 das Freibad. Ab 1952 ist die Gemeinde Bretnig-Hauswalde alleiniger Betreiber. In den folgenden Jahren kam es zu umfangreichen baulichen Veränderungen (1964-Neubau Toilettenanlage, 1969-Bau Umkleidekabinen, 1987-Bau der Stützmauer) Nach 1990 wurde noch einmal investiert (1996/97-Sprunggrubenneubau, 1997-Neubau eines Sanitärgebäudes, 2009-Erneuerung Schlammfang)

Nachdem dem Bad 2016 die Schließung drohte, können die Fans des Naturbades im Sommer 2017 wieder aufatmen. Durch die Gründungs des Vereins Naturbad Buschmühle e.V. und das Engagement vieler Freiwilliger und Unterstützer wird das Bad im Juni 2017 für viele große und kleine Badeliebhaber wieder  geöffnet.

2017